Der Safer Internet Day 2020 fand am 11.02.2020 statt. Er stand unter dem Motto „Together for a better internet”. TIME for kids veranstaltete anlässlich des Aktionstages am 13.02.2020 um 11:00 Uhr ein Webinar zum Thema: Lernen mit dem Bildungsinternet”.

Inhaltlich wurde thematisiert wie Aufmerksamkeit, Respekt und Freiheit in der Schule mithilfe des Bildungsinternets gefördert werden kann. Der TIME for kids Geschäftsführer Andreas Klett stellte heraus, dass der Digitalpakt Deutschlands Schulen die Chance bietet das mobile Lernen nicht nur zuhause und unterwegs, sondern auch in allen Unterrichtsräumen effektiv einzuführen.

Aufmerksamkeit

Mit dem TIME for kids Lösungspaket Mobiles Lernen kann das Bildungsinternet in allen Schulen integriert werden. Störende Inhalte werden aus dem Lernprozess herausgehalten. Hierdurch wird die Aufmerksamkeit der Schüler in einem freien Internet auf den Unterrichtsgegenstand gelenkt. Lehrkräfte können eigenverantwortlich das Motto „Together for a better internet” unterstützen und umsetzen. Sie entscheiden was Schüler sehen sollen! Der TIME for kids Web-Manager ist ihr technisches Werkzeug zur Umsetzung ihres Bildungsinternets.

Respekt

Der respektvolle Umgang in der Schule zwischen Schülern, Lehrern und Eltern steht bei der Nutzung des Internets vor neuen Herausforderungen. Nachrichten wie Wenn der Lehrer online gemobbt wird” oder Bei Instagram und WhatsApp mobbten die Schüler ihre Lehrer” zeigen wie beleidigende und sexistische Äußerungen, Fotos und Verleumdungen im Internet” in den letzten Jahre immer mehr zugenommen haben.

Respekt setzt eine Null Toleranz gegenüber Respektlosigkeit voraus. Wenn Schüler in der Schule bei der Nutzung des Internets beleidigende und sexistische Inhalte oder einfacher ausgedrückt Gewalt, Pornografie und politischen Extremismus im Internet aufrufen können, müssen sich die Verantwortlichen in der Schule fragen, ob sie ein Klima der Respektlosigkeit zulassen. Viele Schüler möchten in der Schule mit diesen entwicklungsbeeinträchtigenden Inhalten nicht konfrontiert werden. Sie fühlen sich nicht geschützt.

Freiheit

Die Freiheit im Internet hat die Grenzen mit Menschen zu kommunizieren und Informationen auszutauschen gegenüber der Eltern- und Großelterngeneration erheblich verschoben. Wenn früher intime Geheimnisse in persönlichen Briefen ausgetauscht oder dem Tagebuch anvertraut wurden, werden sie heute in sozialen Medien zwischen Schülern geteilt. Viele Schüler analysieren und realisieren zu spät, dass sie ihre intimen Geheimnisse auch mit den Eigentümern der Internetplattformen teilen.

Sie werden zum Produkt dieser Wirtschaftsunternehmen und können von ihnen manipuliert werden, was sie kaufen und welche Partei sie wählen. Sie müssen enttäuscht erkennen, dass ihre Freiheit nicht grenzenlos ist und auf dem Spiel steht.

Fazit

Die TIME for kids Foundation spricht sich für ein Bildungsinternet aus. Das Bildungsinternet kann in Kombination mit dem technischen Jugendschutz, gesetzlichen Jugendschutz und insbesondere dem pädagogischen Jugendschutz verzahnt werden. Gerne bieten wir interessierten Fachleuten das Webinar „Lernen mit dem Bildungsinternet” an. Wir sprechen mit Ihnen darüber wie Sie die Bereiche Aufmerksamkeit, Respekt und Freiheit in der Schule digital miteinander verbinden können. Das Webinar unterstützt auch weiterhin, das diesjährige Motto des Safer Internet Day 2020 „Together for a better internet”. Ebnen Sie gemeinsam mit uns den Weg für ein neues, offenes Miteinander im Internetzeitalter.



Wir bewegen was!

TIME for kids Foundation unterstützt als gemeinnützige GmbH die Entwicklung pädagogischer und didaktischer Konzepte für ein Schulfiltersystem, das es ermöglicht, das Internet im Sinne eines „Bildungsinternets“ im Unterricht zu nutzen.

Meldestelle Sucht

Potenziell süchtig machende Onlineangebote melden

ERFAHREN SIE MEHR

TIME for kids Cup

Wir fördern Breiten- und Leistungssport mit Brücken zur schulnahen Kinder- und Jugendarbeit.

ERFAHREN SIE MEHR

Pilotschulen-Programm

Wir unterstützen Akteure bei der Initiierung von Pilotschulen-Programmen und führt diese auch eigenständig durch. 

ERFAHREN SIE MEHR

Meldestelle – Gemeinsam für Suchtprävention

Fachleute aus Beratungs- und Therapieeinrichtungen sowie Suchthilfe, Lehrer, Erzieher, Sozialarbeiter und Eltern, aber auch Jugendliche können aktiv helfen.